Einge funktionierende Leber ist eine wichtige Voraussetzung für einen gesunden Menschen und ein langes Leben.

Grund genug, auf unsere Leber zu achten und Gefährdungen dieser so gut wie möglich zu vermeiden. Übermäßiger Alkoholkonsum und falsche Ernährung stellen eine große Belastung für sie dar. Dies sind aber nicht die einzigen Faktoren, die unsere Leber schädigen können.

Eine Leberentzündung, eine sogenannte Hepatitis, kann durch verschiedene Umstände ausgelöst werden. Neben der sogenannten toxischen Hepatitis, die durch Alkohol, Drogen oder andere Gifte hervorgerufen wird, kann Hepatitis sehr häufig durch virale Infektionen ausgelöst werden. Leberentzündungen, verursacht durch Hepatitis-Viren, gehören zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. Eine Virushepatitis kann zu einer schweren und unter Umständen lebensbedrohlichen akuten oder chronischen Erkrankung führen.

 

Hepatitis A - näher als man denkt!

Wie können Sie sich anstecken?

Schmierinfektionen (z.B. durch verunreinigte Gegenstände auf Toiletten, mangelnde Hygiene), verunreinigtes Wasser, Getränke, Eiswürfel, Speiseeis, ungenügend gegarte Nahrungsmittel wie Fisch, Meeresfrüchte, Salat, Obst, rohes Gemüse.

Besonders hoch ist die Ansteckungsgefahr in exotischen Reisezielen wie Südamerika, Afrika und in Teilen Asiens. Allerdings besteht auch in beliebten Urlaubsländern des Mittelmeerraums und großen Teilen Osteuropas eine erhöhte Infektionsgefahr. Durch Einschleppung kann es auch in Österreich zu einer Ansteckung kommen.

Wie äußert sich Hepatitis A

Zwischen Ansteckung und dem Auftreten der Beschwerden wie: Fieber, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Gelbfärbung der Haut und Augen (Gelbsucht) können 3 bis 6 Wochen vergehen. In dieser Zeit kann man das Virus aber auf andere Menschen übertragen. Da es keine Behandlungsmöglichkeiten gegen Hepatitis A gibt, muss das Immunsystem in wochen- bis monatelangem Kampf selbst mit dem Virus fertig werden. Im Normalfall heilt die Hepatitis A anschließend ohne bleibende Beeinträchtigungen aus. In seltenen Fällen allerdings kann es auch zu einem sogenannten fulminanten Verlauf mit töglichem Ausgang infolge eines Leberversagens kommen.

Bei Kindern verläuft die Hepatitis A häufig ohne klare Symptome und mild. Dies führt jedoch dazu, dass Kinder oft unerkannt Infektionsquellen für ihre Umgebung werden.  Auch sind es Kinder, die meist unbemerkt das Virus als unliebsames Urlaubsmitbringsel nach Österreich einschleppen. Aus diesem Grund kommt es nach der Urlaubszeit in Kindergärten und Schulen immer wieder zu kleinen Hepatitis-A-Ausbrüchen.

 

Hepatitis B - ansteckender als HIV!

Was ist Hepatitis B?

Mit etwa 350 Millionen chronisch infizierten Menschen weltweit zählt die Hepatitis B zu den häufigsten Infektionskrankheiten.

Wie können Sie sich anstecken?

Das Virus wird über alle Körperflüssigkeiten, vor allem Blut, Speichel, Schweiß und anderen Sekreten übertragen und gilt als bis zu 100 mal ansteckender als HIV. Hauptübertragungsweg ist ungeschützter Sexualkontakt. Aber auch unter unsterilen Bedingungen durchgeführte Tätowierungen und Piercings oder die gemeinsame Benützung von Rasierapparaten, Zahnbürsten oder Nagelscheren stellen potenzielle Gefahrenquellen dar.

Wie äußert sich Hepatitis B

Zwischen Ansteckung und bei dem Auftreten von Beschwerden - diese sind ähnlich wie bei Hepatitis A - können 1-6 Monate vergehen. Anders als bei Hepatitis A kann eine Hepatitis B Infektion bei Erwachsenen in bis zu 10% aller Fälle zu einer chronischen Leberentzündung führen, die als mögliche Spätfolge Leberzirrhose oder Leberkrebs auslösen kann, der tödlich verläuft. Bei Kleinkindern ist die Rate der Chronifizierung mit bis zu 90% weit höher.

 

Aktuelle Impfaktion.

 

Quelle: Informationsbroschüre (österr. Apothekerkammer, Ärztekammer, GlaxoSmithKline)